Speaker

Pro Balance Talk sind max. 12 Plätze (f2f & remote) verfügbar.
Austausch und gemeinsames Denken brauchen ihren Raum. Und es gibt noch genug Breite und Vielfalt für das Knüpfen neuer Kontakte.

Für ganz sicher markante Impulse konnten wir ausgewiesene Expert:innen aus sehr unterschiedlichen Disziplinen für die Balance Talks gewinnen. Jede/r von ihnen blickt auf viele Jahre der persönlichen Auseinandersetzung mit seinem Thema zurück und nach vorn. Die Speaker haben jeweils einen wissenschaftlichen Background und wenden ihre Erfahrungen sowie ihr Wissen in Praxisfeldern jenseits der Wissenschaft an. Sie kennen Theorie und Praxis der jeweiligen Balanceakte. Vertreten sind Disziplinen wie die Ökonomie, die Soziologie, die Psychologie und die Philosophie. Sie finden hier in alphabethischer Reihenfolge alle Speaker mit ihren Themen, die sie für uns vertiefen werden.


Reinhard Bachmann

Vertrauen

Prof. Dr. Reinhard Bachmann ist Professor für Internationales Management sowie Gründer und Direktor des Centre for Trust Research an der Universität London. Seine Forschung fokussiert die Rolle sozialer Mechanismen und gesellschaftlicher Rahmenbedingungen in Geschäftsbeziehungen. Reinhard Bachmann hat umfangreiche Publikationen zu Vertrauen in Journals wie Organization Studies, Cambridge Journal of Economics, International Sociology und dem Journal of Managerial Psychology vorgelegt. Er hat, gemeinsam mit Akbar Zaheer, das ‘Handbook of Trust Research’ (2006), die ‘Landmark Papers on Trust’ (2008) und das ‘Handbook of Advances in Trust Research’ (2014) herausgegeben. Reinhard Bachmann lehrt und forscht an der SOAS, Universität London. 




Mathias Binswanger

Glück

Prof. Dr. Mathias Binswanger ist Professor für Volkswirtschaftslehre an der Fachhochschule Nordwestschweiz in Olten und Privatdozent an der Universität St. Gallen. Er war zusätzlich Gastprofessor an der Technischen Universität Freiberg in Deutschland, an der Qingdao Technological University und der Lanzhou University in China und an der Banking University in Saigon (Vietnam). Mathias Binswanger ist Autor von zahlreichen Büchern und Artikeln in Fachzeitschriften und in der Presse. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Makroökonomie, Finanzmarkttheorie, Umweltökonomie sowie in der Erforschung des Zusammenhangs zwischen Glück und Einkommen. Mathias Binswanger ist auch Autor des 2006 erschienenen Buches Die Tretmühlen des Glücks, welches in der Schweiz zum Bestseller wurde. Weitere bekannte Bücher sind: Sinnlose Wettbewerbe – Warum wir immer mehr Unsinn produzieren (2010), Geld aus dem Nichts – Wie Banken Wachstum ermöglichen und Krisen verursachen (2015), und ganz neu: Der Wachstumszwang – Warum die Volkswirtschaft immer weiterwachsen muss, selbst wenn wir genug haben (2019). Gemäss dem Ökonomen-Ranking der NZZ im Jahr 2020 gehört Mathias Binswanger zu den drei einflussreichsten Ökonomen in der Schweiz.




Barbara Bleisch

Doppelmoral

Dr. Barbara Bleisch hat in Zürich, Basel und Tübingen Philosophie, Germanistik und Religionswissenschaften studiert und am Ethik-Zentrum der Universität Zürich promoviert. Seit 2010 moderiert sie die „Sternstunde Philosophie“ bei Schweizer Radio und Fernsehen SRF. Sie ist feste Kolumnistin beim „Tages-Anzeiger“ und Dozentin für Ethik in den „Advanced Studies in Applied Ethics“ am Ethik-Zentrum der Universität Zürich. Ausserdem ist sie Mitglied der Jury des Tractatus-Preises für philosophische Essayistik. Zu ihren jüngsten Publikationen gehören „Warum wir unseren Eltern nichts schulden“ (Hanser), „Familiäre Pflichten“ (Suhrkamp), „Ethische Entscheidungsfindung“ (Versus) und „Kinder wollen“ (Hanser).




Christoph Clases

Ich-Entwicklung


Prof. Dr. Christoph Clases ist gelernter Arbeits- und Organisationspsychologe. Nach einer handwerklichen Ausbildung studierte er Psychologie, Philosophie und Linguistik an der Universität Hamburg und wurde an der Freien Universität Berlin promoviert. Seine wissenschaftlichen Lehr- und Wanderjahre durfte er an der TU Hamburg-Harburg, der Universität Kiel, der ETH Zürich, der Universität Zürich und der Universität St. Gallen gestalten. Hinzu kamen Gastdozenturen an den Universitäten in Barcelona und Valencia. Von 2004 bis 2010 beteiligte er sich als Institutsleiter am Aufbau der Hochschule für Angewandte Psychologie FHNW. Seit 2001 berät Christoph Clases Unternehmen. In Coachings, in der Arbeit mit Managementteams sowie in Changeprozessen unterstützt er persönliche und unternehmerische Entwicklungen. Christoph Clases ist Partner der AOC Unternehmensberatung seit 2009.




Marie-Luisa Frick

Mutiges Denken

Prof. Dr. Marie-Luisa Frick wurde 1983 in Lienz/Osttirol geboren und arbeitet als Assoziierte Professorin am Institut für Philosophie der Universität Innsbruck. Sie hat in Philosophie promoviert und habilitiert und ist Autorin zahlreicher Fachpublikationen. Ihre Arbeitsgebiete sind Ethik, Rechtsphilosophie, Politische Philosophie und Religionsphilosophie. Im Wintersemester 2016 war sie Visiting Fellow am Human Rights Program der Harvard Universität und für das österreichische Außenministerium war sie an mehreren bilateralen Religionsdialogen beteiligt. Weitere Informationen unter www.marieluisafrick.net




Stephanie Kaudela-Baum

Autonomie

Prof. Dr. Stephanie Kaudela-Baum

Prof. Dr. Stephanie Kaudela-Baum ist Professorin für Führung und Innovation an der Hochschule Luzern. Sie hat an der Universität Basel in Wirtschaftswissenschaften promoviert. Aktuell forscht sie zu den Themen Organisationale Kreativität, Innovation Leadership, Agile Transformation und Personalentwicklung, Collaborative Leadership sowie Führung in Expertenorganisationen. Zu diesen Themen hat Stephanie Kaudela-Baum zahlreiche Fachbeiträge publiziert. Stephanie Kaudela-Baum ist Co-Autorin des Buches «Innovation Leadersip. Führung zwischen Freiheit und Norm» (2014). Sie ist Mitherausgeberin mehrerer Sammelbände, darunter «Emotion und Intuition in Führung und Organisation» (2015), «Experten führen» (2018) und «Führung lernen» (2018). Sie ist Co-Leiterin des Competence Center Unternehmensentwicklung, Führung und Personal am Institut für Betriebs- und Regionalökonomie IBR und Mitglied der Institutsleitung.




Erich Kirchler

Entscheiden

Prof. Dr. Erich Kirchler ist Professor für Wirtschaftspsychologie an der Universität Wien. Die Forschungsschwerpunkte umfassen Finanzentscheidungen im Privathaushalt und das Verhalten von Steuerpflichtigen. Er publizierte “Psychologie in Zeiten der Krise“ (mit Julia Pitters und Barbara Kastlunger: Springer Essentials), “Economic Psychology: An Introduction“ (mit Erik Hoelzl: Cambridge University Press, 2018), “The Economic Psychology of Tax Behaviour” (Cambridge University Press, 2007), Conflict and Decision Making in the Private Household (mit Christa Rodler, Erik Hoelzl, Katja Meier; Psychology Press, 2001), Wirtschaftspsychologie (Hogrefe, 4. Ausgabe 2011) and zahlreiche wissenschaftliche Artikel in internationalen Journalen der Ökonomie und Psychologie. Er war Herausgeber des Journal of Economic Psychology, Präsident der Division 9 (Economic Psychology) der International Association of Applied Psychology und Präsident der österreichischen Gesellschaft für Psychologie und der International Association for Research in Economic Psychology.




Andreas Krause

Interessierte
Selbstgefährdung


Prof. Dr. Andreas Krause ist Psychologe und Experte für Arbeit und Gesundheit an der Hochschule für Angewandte Psychologie FHNW. In Kooperationsprojekten mit Unternehmen erforscht und unterstützt sein Team Wege, um neue Arbeitsformen auf gesundheitsförderliche Weise umzusetzen: Wie können mobiles Arbeiten, agile Arbeitsformen und ergebnisorientierte Leistungssteuerung so umgesetzt werden, dass die höheren Anforderungen an das Selbstmanagement mit Selbstsorge einhergehen – und eben nicht zu interessierter Selbstgefährdung führen? Denk-Impulse hierzu liefert der Vortrag.




Cuno Künzler

Sicherheit


Dr. Cuno Künzler berät und coacht als Arbeitspsychologe Unternehmen und Institutionen bei Veränderungsprozessen. Dabei liegt sein Fokus bei Anliegen im Bereich der Agilität und Führung sowie von Sicherheit und Gesundheit. In der Lehre und in Schulungen steht für ihn die Entwicklung der Persönlichkeit im Vordergrund; in Assessments die Beurteilung des Potenzials von Führungspersonen. Als Vorstandsmitglied eines Kunstvereins unterstützt er Kunstschaffende in der Bekanntmachung ihrer Werke.




Johannes Michalak

Achtsamkeit


Prof. Dr. Johannes Michalak ist Diplom-Psychologe und psychologischer Psychotherapeut. 1988 bis 1994 Studium der Psychologie in Bochum. 1995-2011 wissenschaftlicher Mitarbeiter/Assistent an der Arbeitseinheit für Klinische Psychologie und Psychotherapie der Ruhr-Universität Bochum. Habilitation 2006. Lehrstuhlvertretungen in Heidelberg und Bochum. 2009 Gastprofessur an der Queen’s University Kingston (Kanada). Seid 1995 psychotherapeutische Tätigkeit. Von 2011 bis 2014 Professor für Klinische Psychologie an der Universität Hildesheim. Seit 2014 Lehrstuhlinhaber für Klinische Psychologie und Psychotherapie an der Universität Witten/Herdecke. Seine Forschungsschwerpunkte sind achtsamkeitsbasierte Therapieverfahren und die Interaktion von Körper und Emotionen bei psychischen Störungen.




Gregor Nimz

Erfolg und Niederlage


Dr. Gregor Nimz arbeitet als systemischer Coach mit Führungs- und Nachwuchsführungskräften verschiedenster Unternehmen zusammen. Er ist Geschäftsführer und Inhaber der BridgeBrain GmbH, die sich auf die Bereiche Organisations- und Teamentwicklung sowie Coaching spezialisiert hat. Dabei zielt der systemische Beratungsansatz von BridgeBrain insbesondere auf die (Wieder-) Herstellung einer gesunden Balance zwischen harten und weichen Faktoren. Zuvor hat Gregor Nimz mehrere Jahre den Bereich Führungskräfteentwicklung in einem internationalen Konzern für die Ländergruppe DACH geleitet. Bei seiner Arbeit mit Führungskräften bringt er eine ganz besondere Perspektive ein: Was kann die Wirtschaft aus Spitzensport lernen? Als ehemaliger Leistungssportler und Professor für Arbeits-, Organisations-, und Sportpsychologie liegt seine große Leidenschaft im Bereich der sportpsychologischen Betreuung von Athleten, Teams und Trainern auf ihrem Weg zur Spitzenleistung. www.bridge-brain.com




Ina Schmidt

Gelassen handeln


Dr. Ina Schmidt ist Philosophin und Autorin. Sie promovierte 2004 in Lüneburg über den Einfluss der Lebensphilosophie auf das frühe Denken Martin Heideggers. 2005 gründete sie die »denkraeume« und bietet seither Veranstaltungen zur Philosophie als Lebenspraxis an. Sie ist Mitglied der Internationalen Gesellschaft für philosophische Praxis (IGPP), Teil des Ideenrates am Zentrum für gesellschaftlichen Fortschritt sowie des Expertennetzwerks der Liechtenstein Academy. Außerdem ist sie Lehrbeauftragte an der professional school der Leuphana Universität. Ina Schmidt veröffentlichte zahlreiche philosophische Sachbücher, zuletzt erschien in der Edition Körber »Die Kraft der Verantwortung. Über eine Haltung mit Zukunft« (2021).




Toni Wäfler

Mensch-Maschine


Prof. Dr. Toni Wäfler ist Dozent und Forscher an der Hochschule für Angewandte Psychologie der FHNW, wo er das Institut „Mensch in komplexen Systemen“ (MikS) aufgebaut hat. Das Institut forscht u.a. zu den Themen Mensch-Technik Interaktion, betriebliche Gesundheitsförderung und Sicherheitsmanagement. 1998 war Toni Wäfler Mitbegründer der iafob GmbH (www.iafob.ch), eine Unternehmensberatung in Zürich. In der Beratung sind seine hauptsächlichen Themen Organisations- und Arbeitsgestaltung in hochautomatisierten Produktionssystemen. Weitere Infos zur Person finden Sie auch unter www.toniwaefler.ch.




Theo Wehner

Wir scheitern. Wie weiter?


Prof. Dr. Theo Wehner ist emeritierter Professor für Arbeits- & Organisationspsychologie an der ETH Zürich. Er studierte – nach abgeschlossener Berufsausbildung – Psychologie und Soziologie in Münster, promovierte und habilitierte sich an der Universität Bremen. Von 1989 bis 1997 war er Professor an der TU Hamburg; seit 1997 an der ETH Zürich, wo er im Sommer 2014 emeritiert wurde. Zur Zeit hat er eine Gastprofessur an der Universität Bremen (Institut Technik und Bildung) inne. Schwerpunkte seiner wissenschaftlichen Arbeit sind u.a. die psychologische Fehlerforschung, das Verhältnis von Erfahrung und Wissen, kooperatives Handeln. Die Projekte werden durchgeführt in Unternehmen, Spitälern und im Bildungswesen. Ein Schwerpunkt bilden Forschungsprojekte zur frei-gemeinnützigen Tätigkeit (Volunteering) und zum frei-gemeinnützigen Engagement von Unternehmen (Corporate Volunteering). Gut 400 Publikationen (auch über das Bedingungslose Grundeinkommen) liegen in Internationalen Journals, Monografien und Sammelbänden vor.