Archiv «Ich-Entwicklung»

Dokumente zum Balance Talk von Prof. Dr. Christoph Clases vom 19. Mai 2021.

Warm-Up: Zur gedanklichen Vorbereitung und Einstimmung


Hier finden Sie Bilder, Zitate und Videos von und über einen Maler, eine Modedesignerin und einen Musiker. Die Verbindungen zu unserem Thema wird jede:r für sich persönlich herstellen und sie werden vermutlich sehr unterschiedlich sein. Das ist gut so. Es klingen auf vielfältige Weise Facetten des Thema «Ich-Entwicklung» an.


Barnett Newman

«The sublime is now.»

Barnett Newman.
Who’s afraid of red, yellow and blue?

Der Prozess der Ich-Entwicklung ist nicht ohne Unsicherheiten und Ängste zu haben. Also braucht es eine Prise Mut. Mutig zu handeln bedeutet nicht, keine Angst zu haben. Es bedeutet sich bewusst Dingen, Situationen und Kontexten auszusetzen, die es uns verwehren, einfach auf bewährte Mechanismen zurückgreifen zu können … Die kunstgeschichtlich bahnbrechenden Arbeiten von Barnett Newman sind eng mit seinem in vier Variationen vorliegenden Werk «Who’s afraid of red, yellow and blue» verbunden. Die Betrachtung des Bildes, das seine Wirkung einzig und allein «live» entfaltet, hat bei vielen Menschen nachhaltige Wirkung. Und Einige hat die Betrachtung des Bildes dazu veranlasst, es zerstören zu wollen bzw. es auch tatsächlich zu beschädigen. Hier drei Perspektiven auf die Bildwelten von Barnett Newman …

Peter Raue über
«Who’s afraid of red, yellow and blue?»
MoMA – The Museum of Modern Art (NYC)
How to paint like Barnett Newman … 

Vivienne Westwood

«Buy less.»

Vivienne Westwood im Jahre 2010.
Bildquelle: vogue.de (Getty Images)

Die gefeierte Mode-Designerin Vivienne Westwood beging im Jahre 2021 ihren 80. Geburtstag. Sie hat ihre Mode über viele Jahrzehnte hinweg immer wieder neu mit politischen Statements verbunden. Und sie wurde verschiedentlich als eine der (Mit-) Begründer:innen des Punk bezeichnet. Zumindest pflegte sie wohl gute Kontakte zur Band Sex Pistols. Aber hören Sie doch selbst, was sie u.a. über Punk zu sagen hat.


John Cage

«There’s no such thing as silence.»

John Cage.
The prepared piano

John Cage wurde u.a. dafür bekannt, dass er gestaltend in die Funktionsweise seines Pianos eingriff, um den Sound zu modulieren und neue Töne zu erzeugen. Die breitere Öffentlichkeit wurde durch sein Werk «4:33» auf ihn aufmerksam, wobei Aufmerksamkeit das vielleicht entscheidende Stichwort ist. Hier der Mitschnitt einer Aufführung der Berliner Philharmoniker unter Leitung von Kirill Petrenko.